Behaupte bloß nicht, die Natur sei kein Wunder. Erzähl mit bloß nicht, die Welt sei kein Märchen. Wer das nicht eingesehen hat, wird es vielleicht erst begreifen, wenn das Märchen sich bereits dem Ende nähert. Denn dann bekommen wir die letzte Möglichkeit, uns die Scheuklappen abzureißen, eine letzte Möglichkeit, uns diesem Wunder hinzugeben, von dem wir nun Abschied nehmen müssen... Ob du wohl begreifst, was ich hier auszudrücken versuche Georg? Niemand hat sich je unter Tränen von Euklids Geometrie oder dem periodischen System der Atome verabschiedet. Niemand zerdrückt ein Tränchen, weil er vom Internet oder dem Einmaleins getrennt wird. Es ist eine Welt, von der wir uns verabschieden, es ist das Leben, es sind Märchen und Abendteuer. Und dann müssen wir uns außerdem von einer kleinen Auswahl an Menschen verabschieden, die wir wirklich lieben. (Jostein Gaarder - Das Orangenmädchen)

Pseudohaus

ich und die imaginären Wände um mich herum...



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Schön ist es, ...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    wednesday
    - mehr Freunde




  Links
   Ein Blog
   Noch einer
   Und noch einer
   Und noch einer



...entschuldigung



https://myblog.de/vapoe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Music: Xavier Naidoo - Alles kann besser werden I Mood: kalt und ruhig

Aber das fühlt sich nicht schlecht an. Den halben Tag habe ich überlegt, wie sich das Leben ohne Julien anfühlen würde. Und das Telefonieren am Abend, erinnerte mich daran, wie sehr ich ihm entfremdet werden. Und weil ich dem, der sich schon angemeldet hat, seinen Platz in meinem Leben einzunehmen, keine Zusicherung geben wollte, versucht er sein Glück heute Abend bei einer anderen Frau.

Ich bin allein in der Küche einer Berliner Studenten-WG, genauer eine 3er-WG in Wedding. Orientalische Musik schallt durch den Innenhof zusammen mit dem Rauschen, das die Stadt niemals verlässt, selbst jetzt, da es gerade dunkel geworden ist. Immer wieder hört man Menschenstimmen, ein Flugzeug oder Geräsuche von Autos und Opernsängerinnen, aber all das kommt wahrscheinlich aus den lauten Fernsehern der Nachbarn.
Durch das offene Fenster strömt kalte Luft in die Küche. Meine Füße sind kalt. Ich bin allein. Nicht nur hier in der Küche, sondern auch ganz generell, auch in Gefühlen.

Und zum ersten Mal macht mir das keine Angst. Gerade jetzt fühlt es sich gut an.
3.10.10 19:28
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung