Behaupte bloß nicht, die Natur sei kein Wunder. Erzähl mit bloß nicht, die Welt sei kein Märchen. Wer das nicht eingesehen hat, wird es vielleicht erst begreifen, wenn das Märchen sich bereits dem Ende nähert. Denn dann bekommen wir die letzte Möglichkeit, uns die Scheuklappen abzureißen, eine letzte Möglichkeit, uns diesem Wunder hinzugeben, von dem wir nun Abschied nehmen müssen... Ob du wohl begreifst, was ich hier auszudrücken versuche Georg? Niemand hat sich je unter Tränen von Euklids Geometrie oder dem periodischen System der Atome verabschiedet. Niemand zerdrückt ein Tränchen, weil er vom Internet oder dem Einmaleins getrennt wird. Es ist eine Welt, von der wir uns verabschieden, es ist das Leben, es sind Märchen und Abendteuer. Und dann müssen wir uns außerdem von einer kleinen Auswahl an Menschen verabschieden, die wir wirklich lieben. (Jostein Gaarder - Das Orangenmädchen)

Pseudohaus

ich und die imaginären Wände um mich herum...



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Schön ist es, ...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    wednesday
    - mehr Freunde




  Links
   Ein Blog
   Noch einer
   Und noch einer
   Und noch einer



...entschuldigung



http://myblog.de/vapoe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich habe mich kurz verloren. Nicht schlimm, nur für ein paar Tage - ein paar dieser Tage, die so kalt sind und gar nicht so tun, als seien sie Tage. Von den acht Stunden, die es hell sein könnte, ist es die meiste Zeit düster bewölkt. Ich habe meinen Kopf an seine warme Schulter gelegt und ihn gebeten, weiter vorzulesen. Aus der für einen Mann so hellen Stimme wird ein sonorer Redefluss, wenn er mir aus einem seiner Lieblingsbücher vorliest. Dann schließe ich die Augen und sehe den dicken König und das große Wildschwein im Wald kämpfen. Brennende Dörfer, belagerte Burgen und mächtige Ruinen und dazwischen einzelne Menschen afu Pferden und in Wind und Schnee, von deren Handeln das Schicksal eines ganzen Kontinents abhängt.
Ich wünsche mir ab und zu, das Leben wäre so bedeutungsschwer, so, dass unsere Entscheidungen aberviele Menschen und unser aller Nachkommen beeinflussen würden und dass diese übergroße Verantwortung, alle, die sie tragen würden, zu den besten Menschen machen würde, die sie sein könnten. Und dann denke ich wieder, dass es auch schön ist, sich einen Kakao zu machen und auch den Rest des Tages im Bett zu bleiben, weil man heute nirgendwo hinreiten muss.
14.11.11 00:06
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


flo / Website (30.7.12 09:21)
hej alice!

entweder war ich schon ewigkeiten nicht mehr hier, oder du hast eintraege nachgetragen.

bei uns ist es schoen sommerlich. tolles wetter!
da faellt es schwer, sich kalte, duestere wintertage vorzustellen.

immer wieder denke ich an dich (=
und frage mich, wie es dir geht.
ich hatte das vorhaben gefasst,
dir einen brief an dich per adresse an dein elternhaus zu schreiben, weil ich derzeit so gaaar keine ahnung habe, wo du wohnst und so.

ich sende dir liebste gruesse und ein laecheln

flo

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung