Behaupte bloß nicht, die Natur sei kein Wunder. Erzähl mit bloß nicht, die Welt sei kein Märchen. Wer das nicht eingesehen hat, wird es vielleicht erst begreifen, wenn das Märchen sich bereits dem Ende nähert. Denn dann bekommen wir die letzte Möglichkeit, uns die Scheuklappen abzureißen, eine letzte Möglichkeit, uns diesem Wunder hinzugeben, von dem wir nun Abschied nehmen müssen... Ob du wohl begreifst, was ich hier auszudrücken versuche Georg? Niemand hat sich je unter Tränen von Euklids Geometrie oder dem periodischen System der Atome verabschiedet. Niemand zerdrückt ein Tränchen, weil er vom Internet oder dem Einmaleins getrennt wird. Es ist eine Welt, von der wir uns verabschieden, es ist das Leben, es sind Märchen und Abendteuer. Und dann müssen wir uns außerdem von einer kleinen Auswahl an Menschen verabschieden, die wir wirklich lieben. (Jostein Gaarder - Das Orangenmädchen)

Pseudohaus

ich und die imaginären Wände um mich herum...



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Schön ist es, ...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    wednesday
    - mehr Freunde




  Links
   Ein Blog
   Noch einer
   Und noch einer
   Und noch einer



...entschuldigung



http://myblog.de/vapoe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Music: Joe Purdy - The City

Ich überlege, an die WG-Tafel zu schreiben, "Warum funktioniert unser Abwaschsystem nciht mehr? Es gibt niemals saubere Messer.
Leben ist grau im Moment. Nach einem bunten Wochenende bei meinen Eltern kehre ich in eine kalte Wohnung zurück, in der mich meine Mitbewohner nicht begrüßen, weil hier bald nur noch Fremde wohnen. In der Küche steht ein Raviolitopf auf dem Herd, der gerade Freundschaft mit Schimmel schließt, dahinter das gesamte Küchengeschirr zu einer Pyramide gestapelt. Einen Moment überlege ich, das dritte Mal in Folge abzuwaschen, verwerfe ich aber den Gedanken und ziehe vorsichtig ein Messer, einen Teller und eine Tasse aus dem gefährlichen Konstrukt und wasche nur die ausgewählten Stücke, um dann allein in der Küche zu Abend zu essen.
Für mich bedeutet alleine zu essen, einen Verzicht. Ich habe bei den Mahlzeiten immer gerne Gesellschaft, ansonsten kommt auch der Appetit nicht. Und die Mahlzeit wird umso länger und langweiliger und der Moment des Unmuts hält länger an. Und in diesem denke ich an die Freunde in Berlin. Den einen, der denkt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ich mich in ihn verliebe und ich denke, dass es nur eine Frage der Zeit, bis daran unsere einst wunderbar einfache Freundschaft zerbricht. Und an einen anderen, von dem ich glaubte, er sei der beste Freund, den ich in dieser Stadt hätte. Jetzt gibt es eine Vergangenheit von Lügen und Beleidigungen zwischen uns und ich verabschiede mich innerlich von ihm.

Einsam in Berlin.
6.2.11 19:59
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


flo / Website (7.2.11 08:51)
es scheint, der winter tut dir nicht gut.

vielleicht der winter, verbunden mit der trennung.
ich weiss nicht, ob frauen schneller ueber trennungen hinwegkommen als maenner oder umgekehrt.
vermutlich kann man das nicht festmachen, weil mensch zu unterschiedlich sind.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung